[wds id=”5″]

Polarlichter über Deutschland

Gestern Nacht brachte ein ungewöhnlich starker Sonnensturm ein seltenes Schauspiel nach Deutschland: Polarlichter. Obwohl sie mit bloßem Auge kaum wahrnehmbar waren, wurden sie durch Kameras – sogar Handykameras – eindrucksvoll eingefangen. Dieses Ereignis markiert einen der intensivsten Sonnenstürme seit 2003.

Polarlichter, auch bekannt als Aurora Borealis, entstehen, wenn geladene Teilchen der Sonne auf unsere Atmosphäre treffen und mit den Gasen in der Atmosphäre interagieren. Dies führt zu den charakteristischen leuchtenden Bändern am Himmel.

Die beste Zeit, um Polarlichter zu fotografieren, ist in klaren, dunklen Nächten, fernab von städtischen Lichtern. Mit einer Spiegelreflexkamera empfehle ich dir, ein Stativ zu verwenden, um verwackelte Aufnahmen zu vermeiden. Eine hohe ISO-Einstellung und eine lange Belichtungszeit helfen, die schwachen Lichter einzufangen.

Auch mit deinem Handy kannst du Polarlichter festhalten. Halte dein Handy stabil und experimentiere mit den Einstellungen, wie der Belichtungszeit und ISO, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Gerne beraten wir euch telefonisch unter:
0511 / 850 66 234